• Katharina Sterl

OUT OF VISION über ihre Bandgründung während der Pandemie

English below


1. Vom Beginn eures Projekts bis zur Veröffentlichung im Mai habt ihr euch sicherlich alles anders vorgestellt. Seit wann gibt es die Band denn und wie habt du ihr euch gegründet?


Unsere Band begann im August 2019, als Marv (Bass), Luke (Gitarre) und ich (Rico) (Vocals) beschlossen, unsere vorherige Band zu verlassen. Mit dieser Band haben wir bereits bestimmte Entscheidungen getroffen und Pläne gemacht, es wäre eine Schande gewesen, wenn wir sie einfach weggeworfen hätten. Also beschlossen wir, gemeinsam unseren ersten Song (Haunting me) aufzunehmen. Zu sehen, wie reibungslos das lief, lies uns schließlich die Band gründen. Nicht lange danach fanden wir Cicka, unseren Schlagzeuger. Es ist wirklich komisch, wie alles bis Mai lief. Eigentlich wollten wir unseren ersten Song nie so schnell veröffentlichen, aber als wir bei Dreambound akzeptiert wurden und die Leute unser neues Projekt bemerkten, hielten wir es für eine Verschwendung, wenn wir es damals nicht veröffentlichen hätten.



2. Hat sich die Veröffentlichung so entwickelt, wie ihr es wolltet?


Um ehrlich zu sein, hätten wir nie erwartet, so extrem hart in die Szene einzuschlagen. Wir hatten zu dieser Zeit überhaupt keine Follower und wir haben nichts Besonderes für unsere sozialen Medien getan, außer all unsere Freunde und lokalen Bands zu bitten, unseren Song zu teilen. und dank ihnen haben wir innerhalb von 48 Stunden 25.000 Aufrufe auf Youtube und 20.000 Streams auf Spotify bei Haunting Me erreicht. Und im Moment hat sich das alles mehr als verdoppelt!


3. Es kann bestimmt hart sein, eure Musik nicht live spielen zu können, vorallem wenn ihr so viel Passion in die Band steckt - was lässt euch trotzdem weitermachen?


Es ist wirklich demotivierend, keine Shows spielen zu können. Nachdem wir die ersten paar Songs aufgenommen hatten, haben wir wirklich hart an unseren Auftritten gearbeitet, für eine Weile fühlte sich das wirklich wie Zeitverschwendung an. Aber wir sind ziemlich schnell darüber hinweggewachsen. Im Moment konzentrieren wir uns wirklich darauf, das Album fertigzustellen, damit wir nicht still sitzen.


4. Wie läuft der gesamte Songwriting-Prozess bisher ab? Gibt es etwas, auf das wir uns in naher Zukunft freuen können?


Das Songwriting läuft also wirklich gut! Wir planen ein 10-Song-Album. Derzeit haben wir 8 Songs dieses Albums fertiggestellt. Darüber kann ich jetzt nicht viel sagen. Ich lebe in den Niederlanden, aber Marv, Luke und Cicka leben in Deutschland, und zur Zeit sind die Grenzen geschlossen. Wir wollten im Oktober ein neues Musikvideo drehen, aber das wurde abgesagt und die Situation wurde nur noch schlimmer. Ich kann nur sagen, dass die nächste Veröffentlichung etwas ganz anderes sein wird, als die Leute erwarten würden.


5. Was sind die Dinge, für die Sie dieses Jahr am dankbarsten sind?


Ich denke, wir sind alle sehr dankbar für die Unterstützung und die Möglichkeiten, die wir in diesem Jahr hatten. Unser großes Debüt und das Kennenlernen so vieler neuer Leute, die uns jetzt wirklich liebe Freunde sind.


6. Worauf freut ihr euch in Zukunft?


Ich denke, wir alle freuen uns darauf, uns jetzt wiederzusehen, damit wir unsere Live-Shows weiter vorbereiten und vielleicht tatsächlich Live-Shows spielen können. Wir können es kaum erwarten! Außerdem sind wir sehr gespannt darauf, den Leuten zu zeigen, woran wir im Studio gearbeitet haben.

OUT OF VISION about their band formation during the pandemic


1. From the beginning of your project to the release in May you probably imagined everything differently. Since when did the Band actually start and how did you form up?


Our band started in August 2019, when Marv (Bass), Luke (Guitar) and me (Rico) (Vocals) decided to quit our previous band. With that band we already made certain decisions and certain plans, which would have been a shame to just throw away. So we decided record our first song which turned out to be (Haunting Me) and seeing how smooth that went we started the band. Not long after that we found Cicka our drummer. It’s really weird how everything went till may. We actually never intended to release our first song so quickly, but as we got accepted on Dreambound and people started to notice our new project we felt that it would be a waste if we didn’t release it back then.


2. Did the release turn out like you wanted it to?


To be honest we never expected to blow into the scene so extremely hard. We had no followers at all at that time, and we did nothing special for our social media besides asking all our friends and local bands to share our song. and thanks to them we’ve reached 25,000 views on Youtube and 20,000 streams on Spotify on Haunting Me within 48 hours. And right now thats all more then doubled!


3. Not being able to perform your music live must be hard when you put that much effort in something - what keeps you doing?


It’s really demotivating to not be able to play shows. After recording the first few songs we really worked hard on our performances, for a little while that really felt like a waste of time. But we grew over that pretty quick. Right now we’re really focussing on finsihing the album so we’re not sitting still.


4. How is the whole song writing process going on so far? Is there something we can look forward to in the near future?


So the songwriting is going really good! We’re planning on a 10 song album, right now we’ve finished 8 songs of that album. I can’t say to much about that now. I live in The Netherlands, but Marv, Luke and Cicka live in Germany, and with the current situation the borders are closed. We where supposed to shoot a new music video in October but that got canceled and the situation only got worse. Only thing i can say is that the next release will be something way different then what people would expect.


5. What are the things you are most grateful for this year?


I think we’re all most gratefull for all the support and opportunities we’ve had this year. Our big debut, and getting to know so much new people that ended up to be really dear friends to us now.


6. What are you looking forward to ?


I think we’re all are looking out to seeing eachother again right now, so we can continue on preparing our live shows and maybe actually playing live shows, we really can’t wait for that! Also we’re extremely exited to show the people what we have been working on in the studio.

95 Ansichten0 Kommentare
  • Spotify - Weiß, Kreis,
  • YouTube - Weiß, Kreis,
  • Facebook - Weiß, Kreis,
  • Instagram - Weiß Kreis

FOLGE UNS AUF