Suche

MAY THE TEMPEST veröffentlichen vierte Single "Clouds" von ihrem kommenden Album

Aktualisiert: Feb 2

Englisch below!

Die Jungs von May The Tempest haben gestern ihre vierte Single "Clouds" von ihrem kommenden Album "Rise To Remain" veröffentlicht. "Clouds" wurde von dem Fünfergespann vollständig selbst produziert und wie schon mit ihren vorherigen Veröffentlichungen "Different", "Ghost" und "Nowhere" treffen die Münchener damit absolut ins Schwarze und schüren die Vorfreude auf "Rise To Remain", welches am 19. März endlich released wird, auf ein Maximum.


Passend zum neuen Song haben die Jungs uns direkt ein Musikvideo mitgeliefert. Für mich gerade zu Corona-Zeiten beinahe schon unentbehrlich, weil man die meiste Zeit damit beschäftigt neue Musik zu entdecken (Was um ehrlich zu sein das Beste derzeit ist). Es ist halt einfach nochmal ein ganz anderes Feeling. Das Video zu "Clouds" sollte eigentlich auf ihrer Europatour im Mai 2020 gefilmt werden, die dank bekannten Umständen ausfallen musste.

"Wir wollten das Flair eines Tour-Videos nachholen, auch wenn so etwas derzeit nicht möglich ist". (May The Tempest)

Also haben die Jungs sich kurzerhand dazu entschieden das Musikvideo zu "Clouds", selbstverständlich unter Einhaltung der Sicherheitsvorkehrung zum Zeitpunkt des Drehs, in ihren Heimatstädten München, Nürnberg und Augsburg zu filmen und simulieren das Tour-Feeling meiner Meinung nach verdammt gut. Da bekommt man glatt noch mehr Sehnsucht nach Konzerten.

Thematisch beschäftigt sich "Clouds" mit Traumata und deren Bewältigung und geht mit seinen Lyrics, die durch starke Shouts und Cleans zum Ausdruck gebracht werden, durch Mark und Bein.

[Clouds] zeigt verschiedene Stadien der Verarbeitung eines traumatischen Ereignisses, von der schmerzenden, immerwährenden Erinnerung ("I lost count, can't feel a change"), über das Kleinreden ("At least I'm feeling anything") bis hin zum Verdrängen ("I thought I could hide anything inside of me"). Vor allem aber ermutigt [er] dazu, an besseren Tagen auf sein Leiden zurückzublicken und zu feiern, dass man es durchgestanden hat. Man kann stolz auf sich sein, seine inneren Dämonen gezähmt zu haben und man nun "finally awake"! ist. (May The Tempest)

Ich für meinen Teil bin komplett überzeugt, dass "Rise To Remain" ein absolutes Brett sein wird und zähle die Tage, bis ich auch endlich die restlichen Songs hören kann. Bis das soweit ich begnüge ich mich aber mit den bisherigen Veröffentlichungen und vor allem "Clouds". Ich rate euch, wenn ihr schlau seid, mir das nachzumachen. Bereuen werdet ihr es auf keinen Fall.


Hört euch "Clouds" direkt hier an und überzeugt euch selbst:


May The Tempest released their fourth single "Clouds" from their upcoming album "Rise To Remain" yesterday via MoreCore. "Clouds" was produced entirely by the band and, as with their previous releases "Different", "Ghost" and "Nowhere", the Munich-based company really hit the bull's eye and stoke the anticipation for "Rise To Remain", which will be released on the 19th of March, to a maximum.

In addition to the song the guys released also a music video, which is almost inalienable for me, especially in these times, where you can do nothing else than discovering new music (which is to be fair the best part these times). The video for "Clouds" was supposed to be filmed on their European tour in May 2020, which had to be canceled due to known circumstances.


"We wanted to get this Tour-Video kind of flair, even if touring is currently not possible." (May The Tempest)

So the guys decided to film the music video for "Clouds" in their hometowns Munich, Nuremberg and Augsburg, of course in compliance with the safety precautions at the time of shooting, and in my opinion they simulate the tour feeling perfectly. After watching the video i got even more longing for concerts.


Thematically, "Clouds" deals with trauma and coping with it. Its lyrics, which are expressed through strong shouts and cleans, really hits different and right in the feels.


"It depicts several stages of processing a traumatic event, from the everlasting memory that hurts ("I lost count, can't feel a change") to talking it up ("At least I'm feeling anything") to suppression ("I thought I could hide anything inside of me"). But most importantly, it encourages looking back on your suffering on better days and celebrating that you made it through. You can be proud of yourself and since you tamed your inner demons and "You're finally awake"!" (May The Tempest)


Personally I am completely convinced that "Rise To Remain" will be an absolute banger and I count the days until I can finally hear the rest of the album. Until then, I'll be content with the previous releases and especially "Clouds". I advise you to do the same. You will definitely not regret it.

23 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
  • Spotify - Weiß, Kreis,
  • YouTube - Weiß, Kreis,
  • Facebook - Weiß, Kreis,
  • Instagram - Weiß Kreis

FOLGE UNS AUF