• oliver4964

HEAVY TUNESDAY: 5 neue Songs für unsere Playlist


HIER GEHT'S ZUR HEAVY TUNESDAY PLAYLIST 1. “Fading Hope” - Maelføy

Die Jungs von Maelføy kenne ich persönlich, weil wir schon mal die Bühne geteilt haben und den Gitarristen Lars habe ich das erste Mal im Pit bei Beartooth getroffen. Ich fand die Mukke damals schon ziemlich nice, aber dann kam “Fading Hope”. Der Song lässt nicht auf sich warten und startet direkt mit Tempo und Energie. Manchmal muss es einfach Ballern und das tut der Song definitiv.


2. „Outsider” - Veil of Maya



Der Release des Jahres für mich. Was neue Musik anbetrifft bin ich immer recht langsam und brauche Zeit bis mich neue Sachen abholen. “Outsider” hat mich noch am Releasetag umgehauen. Allein dieser Gitarrensound. Achtet mal auf den Gitarrenslide bei 02:04! Wirklich kleines Nerddetail aber mit einer unglaublichen Wirkung. Ein super eingängiger Chorus mit facettenreichen Vocals mit brachialen Breakdown zum Schluss. Dieser Song pusht mich ohne Ende. Auch das Video anzusehen, macht unglaublich Spaß, es ist zwar “nur” ein Performance Video, aber trägt den Song wirklich stark mit.


3. “Excuse Me” - Fire from the Gods


Der Festivalsommer fehlt mir natürlich auch sehr, nichtsdestotrotz habe ich die für mich typische jährliche Entdeckung gemacht, die viele schon kennen und auch schon etwas älter ist. Metal meets Rap bei Fire from the Gods und das trifft offensichtlich meinen Sommervibe 2020.


4. “Reptile” - Periphery


Das 18 Minuten Epos. Zu lang? Auf keinen Fall. Dieser Song lässt einen die Zeit vergessen. Periphery ist eine meiner absoluten Lieblingsband. Sound, Songwriting und der Vibe holen mich komplett ab. Aber dieser Song ist einfach das i-Tüpfelchen. Ich will gar nicht zu viel verraten.. okay, in dem Song passiert zugeben so viel, dass ich nicht weiß wo ich anfangen sollte. Deswegen macht euch selbst einen Eindruck! Empfehlenswert sind übrigens auch die von der Band eigens produzierten Dokus auf YouTube zu den beiden letzten Alben. Spannender und ziemlich authentischer Einblick hinter die Kulissen!

Nehmt euch die Zeit für „Reptile“, wenn ihr diesen Song noch nicht kennt, es lohnt sich, versprochen!


5. „Haunting Me” - Out Of Vision



Wenn man seine Debütsingle auf Dreambound veröffentlicht, dann ist es definitiv was besonderes. Aber wenn der Song auch einfach unglaublich gut ist? Dann verdient man das auch! Die Vocals von Sänger Rico sind on Point und eingängig. Ein durchweg gut geschriebener Song.

Ich hatte das Glück bereits mit Gitarrist Luke und Bassist Marv in meinem Podcast zu quatschen und was soll ich sagen, super sympathisch und witzig.

Behaltet die Jungs definitiv im Blickfeld, da kommt noch so einiges!


5+1. „ Inner Strife“ - Avalanche Effect


Eigentlich haben wir geplant wöchentlich nur fünf Songs dieser Playlist hinzuzufügen, deswegen nehmen wir diesen hier als eine Art Bonus Track. ußerdem will ich mir natürlich nicht die Chance nehmen lassen bisschen Werbung für meine Band zu machen. Nach dem Crowdsalat Festival letztes Jahr hat unser Gitarrist Domi leider die Band verlassen. Er war hauptsächlich unser Writer, weswegen wir uns etwas umorientieren mussten. Das Ganze hat zwar n Weilchen gedauert und war nicht immer einfach, aber am Ende haben wir ein Song, auf den wir echt Stolz sind.

33 Ansichten
  • Spotify - Weiß, Kreis,
  • YouTube - Weiß, Kreis,
  • Facebook - Weiß, Kreis,
  • Instagram - Weiß Kreis

FOLGE UNS AUF