Suche

A POINT OF PROTEST über ihr Album "Thoughts of a Dying Man"

German below

A POINT OF PROTEST released their first official EP ‘Lost Voices’ in 2015. In the years after they played over 150 shows all over Europe, supporting bands like Evergreen Terrace, Harm's Way, Get The Shot, Bad Omens, Our Hollow, Our Home, and many more. Their latest record really caught my attention and so I am happy to talk to them about it.


1. You already told me that “Thoughts Of A Dying Man” is about a lot of societal topics, from the death penalty ('Troy A.D.') and black lives matter (‘And Then There Were None’) to depression and growing up (‘Never Grow Up!’). Why do you think this is important to you and in the music industry as well?


I guess it always felt natural to speak, both in our lyrics and during our shows, about topics and issues that affect us, the world around us or that we feel a certain way about. I mean, if people want to play viking metal they should definitely do so, but I would never be comfortable doing so myself, because it is simply not something that I relate to and so it would never be sincere. Growing up around Antwerp (Belgium), listening to bands like Rage Against The Machine, .Calibre and Public Enemy, I realized early on that you can use music not just as a form of entertainment, but also as a platform to speak up about things that matter or that are wrong with society, to try and get people aware and involved and so from day one we decided to try and do so through our band.

I guess that this is also what attracted us to the hardcore/punk scene. As I am not entirely sure if the music industry cares about something other than profit and sales figures, but in the more alternative and DIY scenes there are definitely a lot of people that simply do what they do out of passion, compassion and a sincere belief that things can be done differently and that we can make a difference, not just for ourselves but also for this planet and all of its inhabitants. And it is genuinely great to be a part of that, although I don’t want to romanticize the current state of these scenes. As a band we are well aware of the fact that “our” scene has more people than we care to admit who are only there for the party, who would rather yell “play another song” than consider the things being said, and worse. As in the rest of society, our scene too still knows too much intolerance, violence, homophobia and racism, to name a few, and so we consider it our duty to use our privileged position to give a voice to those who remain unheard.



2. Is there a song with a special meaning to you personally?

As the person who writes all the lyrics and quite some of the music, this is a hard one, because they obviously all do, each one for a different reason. Some talk about societal topics that I feel strongly about, and others came from very personal experiences, emotions and fears. But if I have to pick one, I guess it has to be the title track, ‘Thoughts of A Dying Man’. ‘Thoughts of A Dying Man’, the album, revolves around life, death and their dualistic inseparability. One cannot exist without the other. All songs on the album, one way or another, talk about how we try and make sense of our lives and the fear of dying one day, sooner or later, after an unfulfilled life, full of unaccomplished dreams and goals.

In ‘Thoughts of A Dying Man’, the song, that fear and doubt come to an unseen high. I wrote parts of these lyrics in a moment overwhelmed by the thought of death, of leaving your loved ones behind, of being nothing but a grain of sand in the indifferent ocean of infinity. It made me understand why believing in life after death is something that helps people cope with life. Just brooding about this can completely drown me in dark thoughts. Not sure if it is me going through a so called quarter-life crisis or a sign that I am collapsing under the pressure of this high achievement society that we live in, but this can be so all-encompassing, to the point where life itself starts feeling like a burden. How do we live up to such impossible expectations and standards? How do we avoid having to look back on an unfulfilled life full of regrets, should- and could-haves? This song talks about that whole thought process, the fear, the uncertainty, ending with one question on repeat: “Will you remember me?” Will my life be more than just another glitch in space and time? The black balloon in the artwork is a representation of that burden and those dark thoughts that we carry along throughout our entire life as well.


3. Your record really seems to be thought out. What keeps you driving to put so much effort in “Thoughts of A Dying Man”?


As I said before, the most important thing to us is that whatever we do has to be sincere and honest. If listeners don’t believe the things we do and say, why would they even give the topics we talk about a second thought? That doesn’t just set a certain standard for our lyrics, but for everything we do as a band. It pushes us to put a lot of thought in our artwork and shirt designs and explains why we try and play every show like it is the most important one of our lives. The internet is full of great music and bands and there are so many ways in which one can spend their limited free time and money, so when someone chooses to use that time to listen to or buy our record or to come see us live, we want to give them something worthwhile, leave a certain feeling that is real, relatable and meaningful. Even if it is just one word, lyric or melody that hits you and makes you feel, consider, realize, understand. We want you to take something home, make a part of it your own.


There is also a reason why the word art is in artwork. It is another medium that allows you to amplify the atmosphere, the feeling and the message behind your music and lyrics, and although it is something that has lost some of its significance due to the transiency of the internet and streaming platforms, we firmly believe it is a strong way to enforce what our music is all about. It is important to us that our music and message are more than just a sidetrack or -show. We are not here just to entertain. And it might not be for everybody, but at least those who get it will take it to heart. When someone decides to wear your shirt to a black lives matter manifestation or to a Fever 333 show, you know some of your message is coming across.


4. “No borders hardcore”, that’s what you assume your genre to be. What do you actually mean by saying this?


We, like probably every other band, are always asked what kind of music we play and what bands we sound like. Since we find that such an impossible question to answer and since we have heard the most divergent and crazy comparisons, we decided to launch a new concept or “genre” if you will, ‘No Borders Hardcore’. It is basically a box that questions the idea of putting bands and people in general, in boxes. It knows no rules or limitations, no dress code, does not care what music you listen to, what scene you represent nor where you come from. If you are open to different influences, ideas, art forms, cultures and so on, then it is yours to take. We want to try and be the movement we claim to be, that questions boundaries and boxes, that crosses borders, that celebrates diversity and is truly welcoming and safe. Not for a select few who by accident or sheer dumb luck fit a certain stereotype, but to anyone who feels out of place, is looking for an alternative or simply likes music.

We don’t really have any specific goals or expectations for this concept at the moment. We won’t be trying to get other bands to join our little club nor will we be taking shots at bands who look at this differently. All we want is for people when they come across this line on social media or a concert poster, to give it a thought, to think about what “hardcore” means or should mean to them and maybe they will relate, feel welcome and a part of something bigger for once, instead of an outcast.


5. Is there any chance we can look forward to some new stuff soon?

Well, we have another video coming out soon for the second single off of ‘Thoughts Of A Dying Man’, as well as the vinyl, CD and tape version of that record, which, due to this whole COVID-19 madness, were delayed in release. After that we truly hope to be able to set up some proper release shows for this record and to finally do some touring playing these songs, most of which we haven’t even played live yet. We will have to see what the future holds though. But we sincerely hope to be climbing a stage near you some time in 2021.


But yes, we also used this whole impasse to continue working on new music, which we might be recording in 2021 if COVID-19 allows us, so a lot is happening behind the scenes at the A POINT OF PROTEST camp.


THIS OR THAT


1. Never touring again or never writing new music again?


After over 7 months of no shows, tours and festivals due to this whole COVID-19 situation and with not much change in sight, especially for smaller bands like us, I am more aware than ever that I could never give up touring and playing shows. Even though writing new music - and I assume many musicians will relate to that - is almost like an instinct and something that I do almost constantly and even unconsciously, not being able to play these songs out live to an audience would completely take away the whole point of this band. So never writing new music again it is. Hope you all liked the music on ‘Thoughts of A Dying Man’ then, ha ha ha!


2. Do you prefer to make meaningless music and tour the world or make the music you love but only play in Belgium?

Although I don’t think anyone is making music hoping they never play any big shows, I also know I am not able to do “meaningless” music. We sometimes joke about doing some side project solely for the money, so we can actually finance all plans we have with this band, but we simply couldn’t do that. It would not work. It would not be sincere, and it would feel like betraying not only the core of this band, but also who we are and where we stand as human beings. So, I guess we are stuck in Belgium. But at least we will be doing something we stand behind 100%.


3. Would you prefer a rehearsal room that is too small or a tour bus that is too small?


Small rehearsal room all day, every day! Having a comfortable rehearsal room is obviously attractive, as you spend a lot of time in there. But all the time you spend there is to try and be able to leave it, to be able to hit the road and tour. So, it doesn’t have to be too comfy. It just has to push you to work hard. Also, I feel like an uncomfortable rehearsal space pushes you out of your comfort zone, which is rather fitting for the kind of music we make. On the other hand, having a shitty tour van will drain you out, which is the last thing you need while on tour, as touring can be very energy consuming. So whatever energy you can save, whatever sleep you could catch on while sitting in the van is definitely not a luxury if you want to be able to give yourself to the fullest extent every night. And I definitely learned that the hard way!




A POINT OF PROTEST veröffentlichten 2015 ihre erste offizielle EP 'Lost Voices'. In den Jahren danach spielten sie über 150 Shows in ganz Europa, supporteten Bands wie Evergreen Terrace, Harm's Way, Get The Shot, Bad Omens, Our Hollow und Our Home , und viele mehr. Mit ihrer neuesten Platten haben die Jungs mich überzeugt und ich freue mich, dass ich ihnen dazu ein par Fragen stellen konnte.


1. Es ist bereits bekannt, dass es in “Thoughts Of A Dying Man” um viele gesellschaftliche Themen geht. Von der Todesstrafe („Troy AD“) über die Black Lives Matter Bewegung (‘And Then There Were None’) bis hin zu Depressionen und Erwachsenwerden (‘Never Grow Up!’). Warum denkst ihr, ist es für euch und auch für die Musikindustrie wichtig darüber zu sprechen?


Ich denke, es fühlte sich immer einfach immer normal und natürlich an, sowohl in unseren Texten als auch während unserer Shows über Themen und Probleme zu sprechen, die uns und die Welt um uns herum betreffen oder die wir auf eine bestimmte Art und Weise empfinden. Ich meine, wenn Leute Viking Metal spielen wollen, sollten sie das auf jeden Fall tun, aber ich würde es niemals selbst tun, weil es einfach nichts ist, womit ich mich identifiziere und es wäre niemals aufrichtig. Ich bin in Antwerpen (Belgien) aufgewachsen und habe Bands wie Rage Against The Machine, Calibre und Public Enemy gehört. Dadurch habe ich früh erkannt, dass man Musik nicht nur als Unterhaltungsform, sondern auch als Plattform nutzen kann, um über Dinge zu sprechen, eben diese Themen und Probleme. Die Zuhörer entwickeln dadurch ein Bewusstsein demgegenüber. Uns als Band ist von Anfang an klar gewesen, dass wir das mit unserer Musik erreichen möchten.

Ich denke, das hat uns auch zur Hardcore / Punk-Szene hingezogen. Obwohl ich nicht ganz sicher bin, ob sich die Musikindustrie um etwas anderes als Gewinn- und Verkaufszahlen kümmert, gibt es in den alternativen und DIY-Szenen definitiv viele Leute, die einfach das tun, was sie aus Leidenschaft, Mitgefühl und aufrichtigem Glauben daran, dass Dinge anders laufen können, tun. Diese Leute glauben daran, dass sie einen Unterschied machen können, nicht nur für einen selbst, sondern auch für dies gesamte Welt und unsere Gesellschaft. Es ist wirklich großartig, ein Teil davon zu sein, obwohl ich den aktuellen Zustand dieser Szenen nicht romantisieren möchte. Als Band sind wir uns der Tatsache bewusst, dass „unsere“ Szene mehr Leute hat, als uns lieb ist, die nur für die Party auf die Shows kommen, die lieber „noch ein Song“ schreien, als sich die Dinge anzuhören, die gesagt werden, und noch schlimmeres. Wie in der übrigen Gesellschaft gibt es auch in unserer Szene immer noch viel zu viel Intoleranz, Gewalt, Homophobie und Rassismus. Und das sind nur einige Beispiele. Deshalb betrachten wir es als unsere Pflicht, unsere privilegierte Position zu nutzen, um denjenigen eine Stimme zu geben, die ungehört bleiben.


2. Gibt es ein Lied mit einer besonderen Bedeutung für euch persönlich?


Als die Person, die alle Texte und einen Teil der Musik schreibt, ist das eine schwierige Frage, weil offensichtlich alle eine besondere Bedeutung haben, jeder Song aus einem anderen Grund. Einige Songs handeln von gesellschaftlichen Themen, die mir sehr am Herzen liegen, andere stammen aus sehr persönlichen Erfahrungen, Emotionen und Ängsten. Aber wenn ich einen auswählen muss, ist es wohl der Titeltrack "Thoughts of A Dying Man".

Das Album „Thoughts of A Dying Man“ dreht sich um Leben, Tod und ihre dualistische Untrennbarkeit. Eins kann nicht ohne das andere existieren. Alle Songs auf dem Album sprechen auf die eine oder andere Weise darüber, wie wir versuchen, unser Leben zu verstehen und die Angst, eines Tages früher oder später nach einem unerfüllten Leben voller unerfüllter Träume und Ziele zu sterben.

Im Song "Thoughts of A Dying Man" erreichen diese Ängste und Zweifel einen unsichtbaren Höhepunkt. Teile dieser Texte schrieb ich in einem Moment, der von dem Gedanken an den Tod überwältigt war, meine Lieben zurückzulassen, nichts als ein Sandkorn im gleichgültigen Ozean der Unendlichkeit zu sein. Ich habe verstanden, warum der Glaube an ein Leben nach dem Tod den Menschen hilft, mit dem Leben umzugehen. Allein darüber nachzudenken lässt mich in dunkle Gedanken versinken. Ich bin mir nicht sicher, ob ich eine sogenannte quarter-life crisis durchmache oder es ein Zeichen dafür ist, dass ich unter dem Druck dieser Hochleistungsgesellschaft, in der wir leben, zusammenbreche. Das kann alles so umfassend sein, bis hin zu dem Punkt, an dem sich das Leben selbst wie eine Bürde anfühlt.

Wie werden wir solchen unmöglichen Erwartungen und Standards gerecht? Wie vermeiden wir es, auf ein unerfülltes Leben voller Bedauern zurückblicken zu müssen? Dieses Lied spricht über diesen ganzen Denkprozess, die Angst, die Unsicherheit und endet mit einer Frage als Wiederholung: "Wirst du dich an mich erinnern?" Wird mein Leben mehr als nur ein kleiner Teil in Raum und Zeit sein? Der schwarze Ballon auf dem Cover ist eine Darstellung dieser Last und dieser dunklen Gedanken, die wir unser ganzes Leben lang mitnehmen.


3. Euer Album scheint wirklich durchdacht zu sein. Was hat euch dazu gebracht so viel Mühe in „Thoughts of A Dying Man“ zu stecken?


Wie ich bereits sagte, ist das Wichtigste für uns, dass alles, was wir tun, aufrichtig und ehrlich ist. Wenn die Zuhörer den Dingen, die wir tun und sagen, nicht glauben, warum sollten sie dann die Themen, über die wir sprechen, überhaupt noch einmal überdenken? Das setzt nicht nur einen bestimmten Standard für unsere Texte, sondern für alles, was wir als Band tun. Es bringt uns dazu, viel über unsere Artworks, Musik und Shirt-Designs nachzudenken, und erklärt, warum wir versuchen, jede Show so zu spielen, als wäre sie die wichtigste in unserem Leben. Das Internet ist voll von großartiger Musik und Bands und es gibt so viele Möglichkeiten, wie man seine begrenzte Freizeit und sein begrenztes Geld verbringen kann. Wenn also jemand diese Zeit nutzt, um unsere Platte anzuhören oder zu kaufen oder uns live zu sehen, möchten wir ihnen etwas Wertvolles zurückgeben, ein bestimmtes Gefühl hinterlassen, das real, zuordbar und bedeutungsvoll ist. Selbst wenn es nur ein Wort, ein Songtext oder eine Melodie ist, die einen trifft und jemanden fühlen, überlegen, erkennen, verstehen lässt. Wir möchten, dass unsere Hörer etwas mit nach Hause nehmen und dass es ein Teil von ihnen wird.


Es gibt auch einen Grund dafür, warum das Wort Kunst in Kunstwerken vorkommt. Es ist ein weiteres Medium, mit dem die Atmosphäre, das Gefühl und die Botschaft hinter der Musik und den Texten verstärkt werden kann. Obwohl es aufgrund der Vergänglichkeit des Internets und der Streaming-Plattformen an Bedeutung verloren hat, glauben wir fest daran, dass es ein guter Weg ist, um das durchzusetzen, worum es in unserer Musik geht. Es ist uns wichtig, dass unsere Musik und Botschaft mehr als nur eine Ablenkung oder Show sind. Wir sind nicht nur hier, um zu unterhalten. Es ist vielleicht nicht jedermanns Sache, aber zumindest diejenigen, die es verstehen, werden es sich zu Herzen nehmen. Wenn sich jemand entscheidet, unser Merch zu einer Black Lives Matter Demo oder zu einer Fever 333-Show zu tragen, wissen wir, dass ein Teil unserer Botschaft dort ankommt.


4. Ihr betitelt das Genre als "No Borders Hardcore". Was genau meint ihr eigentlich damit?


Wir werden, wie wahrscheinlich jede andere Band, immer gefragt, welche Art von Musik wir spielen und wie wir klingen. Da wir diese Frage für unmöglich zu beantworten halten und die unterschiedlichsten und verrücktesten Vergleiche gehört haben, haben wir beschlossen, ein neues Konzept oder „Genre“ auf den Markt zu bringen, wenn man so will: „No Borders Hardcore“. Es ist im Grunde eine Schublade, die die Idee in Frage stellt, Bands und Menschen im Allgemeinen in Schubladen zu stecken. Dieses Genre kennt keine Regeln oder Einschränkungen, keine Kleiderordnung, es ist egal, welche Musik man hört, welche Szene man repräsentiert oder woher man kommt. Wenn man offen für verschiedene Einflüsse, Ideen, Kunstformen, Kulturen usw. ist, dann liegt es an einem selbst. Wir wollen versuchen, die Bewegung zu sein, die wir zu sein behaupten, die Grenzen und Schubladendenken hinterfragt, die Grenzen überschreitet, die Vielfalt feiert und die wirklich einladend und sicher ist. Nicht für einige wenige Auserwählte, die durch Zufall oder bloßes Pech zu einem bestimmten Stereotyp passen, sondern für alle, die sich fehl am Platz fühlen, nach einer Alternative suchen oder einfach nur Musik mögen.

Wir haben derzeit keine konkreten Ziele oder Erwartungen für dieses Konzept. Wir werden nicht versuchen, andere Bands dazu zu bringen, unserem kleinen Club beizutreten, und wir werden auch keine Aufnahmen von Bands machen, die dies anders sehen. Alles, was wir wollen, ist, dass Menschen, wenn sie in sozialen Medien oder auf einem Konzertplakat auf diese Linie stoßen, darüber nachdenken, was „Hardcore“ für sie bedeutet oder bedeuten sollte, und dass sie sich vielleicht wiederfinden, willkommen fühlen und sich einmal als ein Teil vonl etwas Größerem fühlen, anstelle eines Ausgestoßenen.


5. Gibt es eine Chance darauf, dass wir bald neue Sachen von euch zu hören bekommen?


Naja, bald kommt erstmal ein weiteres Video für die zweite Single von 'Thoughts Of A Dying Man' sowie die Vinyl-, CD- und Tape-Version dieser Platte, die sich aufgrund dieses ganzen COVID-19-Wahnsinns verzögert hat. Danach hoffen wir wirklich, einige richtige Release-Shows für diese Platte einrichten zu können und endlich einige Tourneen zu realisieren, auf denen wir die neuen Songs, von denen wir die meisten noch nicht einmal live gespielt haben, spielen können. Wir werden jedoch abwarten müssen, was die Zukunft bringt. Wir hoffen jedoch, dass wir irgendwann im Jahr 2021 eine Bühne in eurer Nähe bespielen können.

Aber ja, wir haben diese ganze Sackgasse auch genutzt, um weiter an neuer Musik zu arbeiten, die wir möglicherweise 2021 aufnehmen werden, wenn COVID-19 es uns erlaubt. Hinter den Kulissen des A POINT OF PROTEST-Lagers passiert also viel.


THIS OR THAT


1. Nie wieder touren oder nie wieder neue Musik schreiben?


Nach über 7 Monaten ohne Shows, Tourneen und Festivals aufgrund dieser ganzen COVID-19-Situation und mit wenig Veränderung in Sicht, insbesondere für kleinere Bands wie uns, bin ich mir mehr denn je bewusst, dass ich niemals aufhören könnte, Shows zu spielen und zu touren. Auch wenn das Schreiben neuer Musik - und ich gehe davon aus, dass sich viele Musiker darauf beziehen werden - fast wie ein Instinkt ist und etwas, das ich fast ständig und sogar unbewusst mache, würde der Ganzen Band den Sinn nehmen, wenn wir diese Songs nicht live vor Publikum spielen könnten. Also schreibe ich lieber nie wieder neue Musik. Ich hoffe, euch hat die Musik auf "Thoughts of A Dying Man" gefallen, ha ha ha!


2. Möchtet ihr lieber nur noch bedeutungslose Musik machen und dafür die Welt bereisen oder Musik machen, die ihr liebt, aber nur in Belgien auftreten?


Obwohl ich nicht glaube, dass jemand Musik macht, in der Hoffnung, nie große Shows zu spielen, weiß ich auch, dass ich keine „bedeutungslose“ Musik machen könnte. Wir scherzen manchmal darüber, ein Nebenprojekt nur für das Geld zu machen, damit wir tatsächlich alle Pläne finanzieren können, die wir mit dieser Band haben, aber das können wir einfach nicht. Es würde nicht funktionieren. Es wäre nicht aufrichtig und es würde sich anfühlen, als würde man nicht nur den Kern dieser Band verraten, sondern auch, wer wir sind und wo wir als Menschen stehen. Ich denke, wir wüden also in Belgien feststecken. Aber zumindest tun wir dann das, hinter dem wir zu 100% stehen.


3. Lieber ein zu kleiner Proberaum oder ein zu kleiner Tourbus?


Auf jeden Fall ein kleiner Proberaum! Ein komfortabler Proberaum ist offensichtlich attraktiv, da man dort viel Zeit verbringt aber die ganze Zeit, die man dort ist, versucht man etwas zu tun, um den Raum zu verlassen und Shows zu spielen. Er muss also nicht zu bequem sein. Er muss einen nur dazu bringen, hart zu arbeiten. Außerdem habe ich das Gefühl, dass ein unangenehmer Proberaum einen ausder Komfortzone rausholt, was für die Art von Musik, die wir machen, ziemlich gut ist. Auf der anderen Seite wird ein beschissener Tourbus einen komplett auslauchen, was man während einer Tour auf keinen Fall gebrauchen kann, da Touren grundsätzlich schon anstrengend sind. Die Erholung und den Schlaf, den man durch den Tourbus bekommt, ist sowieos schon kein Luxus, wenn man jede Nacht Alles geben muss und möchte. Und das habe ich definitiv auf die harte Tour gelernt!

90 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
  • Spotify - Weiß, Kreis,
  • YouTube - Weiß, Kreis,
  • Facebook - Weiß, Kreis,
  • Instagram - Weiß Kreis

FOLGE UNS AUF